Angetrieben durch Guardian.co.ukDieser Artikel mit dem Titel “Warum das Lesen und Schreiben auf dem Papier besser für Ihr Gehirn sein” wurde von Tom geschrieben Chatfield, für theguardian.com am Montag, 23. Februar 2015 11.10 Koordinierte Weltzeit

Mein Sohn ist 18 Monate alt, und ich habe Bücher mit ihm zu lesen, da er geboren wurde. Ich sage, "Lesen", aber ich meine wirklich "betrachten" - ganz zu schweigen von Greif, Abwurf, Wurf, Schmusen, Kauen, und alles andere ein winziger Mensch liebt es zu tun. Im Laufe der letzten sechs Monate, obwohl, er hat nicht nur begonnen zu sehen, aber auch ein paar Buchstaben und Zahlen zu erkennen,. Er nennt ein Kapital Y ein "Yak" nach einem Bild an der Tür seines Zimmers; ein Kapital H "Igel"; ein Kapital K, "Känguru"; usw.

Lesen, im Gegensatz zu sprechen, Aktivität ist ein junges evolutionär. Die Menschen haben seit Hunderten von Tausenden von Jahren in irgendeiner Form zu sprechen; wir sind mit der Fähigkeit geboren Sprache zu erwerben, in unsere Neurone geätzt. Die früheste Schrift, jedoch, nur entstanden 6,000 vor Jahren, und jeder Akt des Lesens bleibt eine Version von dem, was mein Sohn ist Lernen: Identifizierung der besonderen Art von physischen Objekten als Buchstaben und Wörter bekannt, mit viel die gleichen neuronalen Schaltkreise, wie wir Bäume verwenden zu identifizieren, Autos, Tiere und Telefonzellen.

Es ist nicht nur Worte und Buchstaben, die wir als Objekte bearbeiten. Die Texte selbst, so weit wie unser Gehirn betroffen sind, sind physische Landschaften. So ist es nicht verwunderlich sein, dass wir reagieren unterschiedlich auf die Wörter auf einer Seite im Vergleich zu Worte gedruckt auf einem Bildschirm erscheinen; oder dass der Schlüssel, um diese Unterschiede zu verstehen, liegt in der Geographie der Worte in der Welt.

Für ihr neues Buch, Wörter Onscreen: Das Schicksal von Reading in der digitalen Welt, Linguistikprofessor Naomi Baron eine Umfrage von Lesepräferenzen unter mehr als 300 university students across the US, Japan, Slovakia and Germany. When given a choice between media ranging from printouts to smartphones, Laptops, e-readers and desktops, 92% of respondents replied that it was hard copy that best allowed them to concentrate.

This isn’t a result likely to surprise many editors, or anyone else who works closely with text. While writing this article, I gathered my thoughts through a version of the same principle: having collated my notes onscreen, I printed said notes, scribbled all over the resulting printout, argued with myself in the margins, placed exclamation marks next to key points, spread out the scrawled result – and from this landscape hewed a (hopefully) coherent argument.

What exactly was going on here? Age and habit played their part. Aber es gibt auch eine wachsende wissenschaftliche Erkenntnis, dass viele von einem konkurrenzlos Vermögen des Bildschirm - Suche, grenzenlos und ohne Boden Kapazität, Links und Sprünge und nahtlose Navigation - sind entweder nicht hilfreich oder geradezu destruktiv, wenn es um bestimmte Arten des Lesens und Schreibens kommt.

Über drei Experimente in 2013, Forscher Pam Mueller und Daniel Oppenheimer verglich die Wirksamkeit von Studenten, die Langschrift Noten im Vergleich zu auf Laptops eingeben. Ihr Fazit: die relative Langsamkeit des Schreibens von Hand verlangt schwerer "mental Lifting", Studenten zwingen, zusammenzufassen und nicht wörtlich zu zitieren - wiederum dazu neigt, konzeptionelles Verständnis zu erhöhen, Anwendung und Aufbewahrung.

Mit anderen Worten, Reibung ist gut - zumindest so weit wie das Gehirn Erinnerns betroffen. Außerdem, the textured variety of physical writing can itself be significant. In ein 2012 study at Indiana University, psychologist Karin James tested five-year-old children who did not yet know how to read or write by asking them to reproduce a letter or shape in one of three ways: typed onto a computer, drawn onto a blank sheet, or traced over a dotted outline. When the children were drawing freehand, an MRI scan during the test showed activation across areas of the brain associated in adults with reading and writing. The other two methods showed no such activation.

Similar effects have been found in other tests, suggesting not only a close link between reading and writing, but that the experience of reading itself differs between letters learned through handwriting and letters learned through typing. Add to this the help that the physical geography of a printed page or the heft of a book can provide to memory, and you’ve got a conclusion neatly matching our embodied natures: the varied, Anspruchsvoll, motor-skill-activating physicality of objects tends to light up our brains brighter than the placeless, weightless scrolling of words on screens.

Vielfach, this is an unfair result, effectively comparing print at its best to digital at its worst. Spreading my scrawled-upon printouts across a desk, I’m not just accessing data; I’m reviewing the idiosyncratic geography of something I created, carried and adorned. But I researched my piece online, I’m going to type it up onscreen, and my readers will enjoy an onscreen environment expressly designed to gift resonance: a geography, a context. Screens are at their worst when they ape and mourn paper. At their best, they’re something free to engage and activate our wondering minds in ways undreamt of a century ago.

Above all, it seems to me, we must abandon the notion that there is only one way of reading, or that technology and paper are engaged in some implacable war. We’re lucky enough to have both growing self-knowledge and an opportunity to make our options as fit for purpose as possible – as slippery and searchable or slow with friction as the occasion demands.

I can’t imagine teaching my son to read in a house without any physical books, pens or paper. But I can’t imagine denying him the limitless words and worlds a screen can bring to him either. I hope I can help him learn to make the most of both – and to type/copy/paste/sketch/scribble precisely as much as he needs to make each idea his own.

guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2010

Veröffentlicht über das Guardian News-Feed Plugin für Wordpress.

22212 0