Microsoft startet Kleinere, Oberflächen Go das iPad zu konkurrieren

Microsoft Launches Smaller, Surface Go to rival the iPad

New 10in Windows- 10 Tablette ist die Hälfte der Kosten von Oberflächen Pro, auf Apples iPad und Googles Chrome aber mit Office richtet


Angetrieben durch Guardian.co.ukDieser Artikel mit dem Titel “Microsoft startet kleiner, billige Oberfläche Sehen Sie sich das iPad konkurrieren” wurde von Samuel Gibbs geschrieben, für theguardian.com am Dienstag, 10. Juli 2018 09.50 Koordinierte Weltzeit

Microsoft hat seine direkte Herausforderung an Apples iPad enthüllt, die billiger, kleine und leichte Oberflächen Go 2-in-1 Windows 10 Tablette.

Die Oberfläche Go ähnelt andere Modelle von Microsoft erfolgreich Oberflächen Tablette Bereich, aber hat einen kleineren 10in Bildschirm, 8.3mm dick ist und nur 522g wiegt. Aber der größte Unterschied ist der Preis: Die Oberfläche Go beginnt bei £ 380 in Großbritannien und $399 in der US, Das ist die Hälfte der Preis des billigsten Oberfläche Pro Tablette.

Panos Panay, Chief Product Officer für Microsoft, sagte,: „Surface Go ist klein und mächtig, die Ihnen die Leistung, die Sie produktiv sein müssen.

„Wenn wir entwickeln, um diese Vorrichtung, wir hatten uns zu fragen, was die Menschen wollen und brauchen aus einer 10” Surface. Die Antworten scheinen offensichtlich - leicht, produktiv, und mehr Menschen zugänglich zu.“

Im Gegensatz zu dem leistungsfähigeren Oberfläche Pro Tablette, Die Oberfläche Go hat Intels siebte Generation der Intel Pentium Gold-, Die Microsoft sagt Salden Stromverbrauch mit Leistung, für eine Akkulaufzeit von 9 Stunden.

Die Oberfläche Go hat Microsofts hochauflösenden Pixelsense-Screen-Technologie, einschließlich der Unterstützung für die Oberflächen Pen Stylus, mit seiner vollen 4,096 Druckstufen und eine sehr geringe Latenz. Die Tablette hat auch eine eigene Version der abnehmbaren Tastatur von der Oberfläche Pro, und die Einbau-Ständer, der bis zu 165 Winkelgraden unterstützt.

Die Oberfläche Gehen Sie mit der optional abnehmbaren Tastatur, Maus und Stift.
Die Oberfläche Gehen Sie mit der optional abnehmbaren Tastatur, Maus und Stift. Foto: Microsoft

Die neue Tablette ist auch das erste beide USB-C und Microsoft Surface Connector haben, Nach der Einführung von USB-C auf dem Oberflächen buchen 2 Im Dezember. Die Oberfläche Go hat auch einen microSD-Kartenslot, eine Kopfhörerbuchse und Gesichtserkennung von Windows Hallo Microsoft-Kamera für das Gerät entsperren. Es läuft unter Windows 10 S-Modus aus der Box, sondern kann auf normalen Windows umgeschaltet werden 10 jederzeit.

Während Fragen bleiben rund um die Kundennachfrage nach einer niedrigeren Leistung Windows-Computer von Microsoft, Experten waren über die Einführung einer billigeren Oberflächeneinrichtung weitgehend positiv, sagen, dass es Microsoft das Angebot wettbewerbsfähiger mit Apples iPad und Googles Chromebooks, die haben Erfolg auf dem Bildungsmarkt gefunden.

„Microsoft wird immer aggressiver mit dem Surface-Portfolio. Es ist ein logischer Schritt der Oberflächen Konzept besser zugänglich zu machen,“Sagte Geoff Blaber, von CCS Insight. „Es gibt ein Fragezeichen auf Kraft und Leistung in Bezug auf den iPad. Die Oberfläche Go ist ein idealer Kandidat für ARM-basierte Chips von Qualcomm eine Erfahrung viel näher an iPad in Bezug auf die Lebensdauer der Batterie zu schaffen,. Während dieses Design-Zyklus die Gelegenheit verpaßt würde ich voll zukünftige Produkte erwarten, diesen Weg zu gehen.“

„Die Oberfläche Go ist ein ausgezeichneter Vorschlag. ‚Gebaut für Office 365‘ ist eine nette Art zu sagen, – es ist nicht Ihr Mainstream-Laptop (und es sollte nicht sein)," sagte, Rushabh Doshi, Mobilitäts Analyst bei Canalys. „Gunning Definitiv für den preisbewussten iPad Pro aspirers. Und wird interessant sein zu sehen, ob es eine Delle in der Bildung machen.“

Die Oberfläche Go wird in der Lage sein, Pre-Order entweder mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher oder 8 GB und 128 GB ab heute in Großbritannien, USA und einige andere Länder Versand auf 6 August. Eine Version mit 4G LTE-Breitband wird später im Jahr verfügbar sein.

guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2010