Ist es Zeit, Ihr Mac für einen Windows-Laptop zu tauschen?

Is it Time to Swap Your Mac for a Windows Laptop?

Vor über einem Jahrzehnt eingeschaltet Alex Hern vom PC auf den Mac und nie zurückgeblickt. Aber das neue MacBook Pro sehr teuer, so konnte er schließlich versucht sein, wieder zu wechseln?


Angetrieben durch Guardian.co.ukDieser Artikel mit dem Titel “Ist es Zeit, Ihren Mac für einen Windows-Laptop zu tauschen?” wurde von Alex Hern geschrieben, für theguardian.com am Samstag, 7. Januar 2017 08.00 Koordinierte Weltzeit

Ich habe ein Jahrzehnt ein Apple-Benutzer seit über, seitdem nahm ich ein renoviertes 17in Powerbook zurück in 2005 mein maroden Windows XP-Box ersetzen. Aber im letzten Monat, nachdem Apple angekündigt, seine teuersten neuen Pro MacBook in fast 15 Jahre, Ich überdacht meine Entscheidung zum ersten Mal und, in den letzten paar Wochen, Ich habe auf einem Windows-PC gewesen zurück.

Ich war nicht immer ein Mac-Benutzer. Meine ersten drei Computer waren PCs, obwohl das Haus hatte ich wuchs in einem kränkelnden, gehasst Power Mac Performa. Meine Gründe für die in meiner Jugend Schalt waren ziemlich einfach: Ich hatte immer weniger PC-Spiele spielen, und verbringen immer mehr Zeit mein Computer mit der Musikbibliothek zu verwalten verbunden zu meinem iPod. Ich war einer jener Switcher, überrascht von der Eleganz von Apples Musik-Player und überzeugt den Sprung in ihrer vollen Desktop-Betriebssystem zu übernehmen.

Der Laptop war nicht billig, aber es machte pendelt zwischen meinen Eltern getrennten Häusern viel einfacher. Und während ich vermisste die vollständige Bibliothek von PC-Spielen in der Lage zu spielen ich im Laufe der Jahre aufgebaut hatte,, es war eine aufregende Zeit für das Mac OS Welt zu bewegen. Mehr, World of Warcraft war Cross-Plattform, das war alles, das Spiel ich für eine gute Weile benötigt.

Nach zehn Jahren, Ich bin ein ziemlich Standard-Apple-User. Ich bin auf dem sechsten iPhone, zweite iPad und dritte Mac; Ich habe einen Apple TV zu Hause, Apple-Tastatur der Marke auf meinem Desktop, und sogar ein Apple AA-Batterie-Ladegerät, von den Tagen, als sie ihnen.

Aber die Doppelschläge von einer Brexit-geführten Abwertung des Pfund, und Apple hat eine neue Reihe von MacBook Pros Freigabe mit dem geringsten Knall-for-your-Dollar in den letzten Speicher, mich gemacht zweimal überlegen,. Das günstigste Mac, die für meine Bedürfnisse ausreichen würde,, ein 13in MacBook Pro mit 512 GB Speicherplatz und 16 GB RAM, kommt bei weit über 2.000 £, doch ist kaum stärker als die Maschine es ersetzt, ein 15-Zoll-Retina MacBook Pro von vor vier Jahren, die damals kostete nur £ 1.500 über.

Also wechselte ich zurück. Für den letzten Monat, Ich habe mit der Oberflächen buchen, die top-of-the-line-Laptop verkauft von, aller Menschen, Microsoft.

Es ist schon ein Erlebnis.

Ur-ish Erwartungen

Microsoft Surface Buch
Microsoft Surface Buch Foto: Samuel Gibbs für den Guardian

Meine Erwartungen gehen in waren unsicher. Ich weiß, dass Windows-hat sich weiterentwickelt radikal, da ich es zuletzt verwendet, zurück in der XP-Ära, und hat auch seit dem letzten Mal geändert habe ich es im Zorn, kurz nach dem Start von Windows 8.1. Die aktuelle neueste Version des Betriebssystems, Windows 10 (verwirrend, nur eine Version später als 8.1; die Geschichte geht, dass zu viele Entwickler Code schrieb unter Bezugnahme auf Windows 95 und 98 als "9 *", bedeutet eine tatsächliche Windows- 9 brechen würde Kompatibilität), wird in der Regel eine gute Sache betrachtet. Es greift die neue Windows-Erfahrung von Version 8 mit einem alten Stil Desktop-eleganter als frühere Versionen, während immer mehr der cruft tief in verschachtelten Menüs und Versender eine glatte Erfahrung für erstmalige Nutzer anbieten.

Ich war auch Hoffnung durch die Maschine gegeben. Nach einer schwierigen Start mit der ersten Version der Oberfläche zurück in 2012, dann schlugen als iPad Konkurrent, Microsoft hat sich zu einem der besten Hersteller von Windows-PCs werden es. Die Oberfläche Buch ist eine köstliche Maschine, getarnt als ein MacBook Pro-Klasse Laptop, aber mit einer komplett abnehmbaren Touchscreen, der es bis auf eine ganz neue Palette von Anwendungen eröffnet.

Die Qualität der Oberflächen Maschinen hat Probleme verursacht, wenn es um Microsofts Beziehungen mit seinen Hardware-Partnern kommt, die eher zu erwarten, dass Microsoft Content Rech in Millionen mit den Lizenzgebühren für Windows zu sein, anstatt mit ihnen direkt profitieren von Hardware-Fertigung im Wettbewerb. Aber für den Moment, das Unternehmen hat sich damit begnügt, am Rande des Marktes zu sitzen, Herstellung von Nischen Geräte für den Power-User.

Trotz all das, Ich hatte eine ganze Menge Beklommenheit. Erinnerungen an blaue Schirme des Todes, von Treiberkonflikten, meine Registrierung der Reinigung und Wiederherstellung des Systems nach einer Malware-Infektion, sind schwer zu schütteln, wie ist die allgemeine Kater von meiner Jugend von Microsoft als der Große Satan von der Tech-Welt. Als Zuckerberg der 2010er Jahre zu, Gates war in den 1990er Jahren: allgegenwärtige, professionell amoralisch, und unglaublich, unflappably, erfolgreich.

Aber Gates ist weg, wie Ballmer. Dies ist Satya Nadella Unternehmen jetzt, und die Microsoft dieser Generation ist alles, was die Microsoft der 90er Jahre - oder die Facebook von heute - nicht ist: demütigen, ruhig, Inhalt mit Erfolg, wo es zu gewinnen und Partnerschaften können, wo kann es nicht, und wie stolz mit Konkurrenten wie Gates-Arbeit war von ihnen vernichtend. Zusamenfassend, es ist ein Microsoft, dass ich mit dem Sein Freunden in Erwägung ziehen könnte. Es konnte nicht so schlimm sein.

Schalt Schmerzen

Das Schlimmste, was über einen Wechsel, es stellt sich heraus, ist Schalt.

Ich versuche nicht, tautologisch zu sein. Aber der Großteil der Unannehmlichkeit habe ich tatsächlich erlebt diese Änderung ist nicht angeboren gewesen, um Windows, sondern entweder kommen wegen der Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen, oder auch nur die Schwierigkeiten bei der eigentlich immer und läuft ab dem ersten Tag.

Einige der Probleme sind so einfach, aber dennoch ärgerlich, wie verschiedene Tastenkombinationen. Eine Lebensdauer von Muskelgedächtnis hat mir gesagt, dass Kommandoraum Spotlight bringt, Das ist der wichtigste Weg, ich öffnete Programme auf meinem Mac. Die gleiche Verknüpfung auf Windows 10 ist es, einfach die Windows-Taste drücken, das ruft Cortana, Microsofts AI Assistent, und dann auf den Namen des Programms eingeben Sie öffnen möchten.

Fenster 10 Bildschirm
Es ist einfach alles so … blau. Foto: Shannon Stapleton / REUTERS

Ähnliche Diskrepanzen erscheinen in Bereichen wie Fensterverwaltung, Alt-Tab-Verhalten, und die Programminstallation. Es ist ein Push zu sagen, was besser ist (obwohl ich behaupten, dass ein Installationsprogramm laufen elegant ist weniger als nur eine App in den App-Ordner verschieben), aber je nachdem, was Sie verwendet, der andere wird noch schlimmer sein, bis Sie sich umerziehen.

Das ist nicht zu sagen, dass ich nicht viel hatte zu meckern, obwohl.

Das Spotlight / Cortana Mismatch, beispielsweise? Es wäre nicht so schlimm gewesen,, außer dass Windows ordnet die Alt-Taste an der Stelle des Befehlstaste auf dem Mac, und Alt-Raum ist die Windows-Verknüpfung Sprachen zum Schalten, so scheiterte jedes Mal, wenn ich Spotlight aufzurufen, Ich würde die Sprache versehentlich wechseln meinem Computer eingestellt wurde bis in, Zurücksetzen meine Tastatur an einen US-Englisch-Layout.

Das war ein ärgerliches Problem. Schlimmer noch war, dass ich tatsächlich zwei Sprachen nicht haben auf der Oberfläche Buch in erster Linie einrichten. Und doch, in der unteren rechten schwebt, permanent, eine kleine Box wurde die zeigen, ob ich in britischem Englisch oder US-Englisch ausgeführt wurde, keine andere Wahl in Sicht, es zu entfernen.

Schlussendlich, Ich hatte für Ratschläge zur Fehlerbehebung zu Twitter drehen. Wir stellten fest, dass es keine Möglichkeit war, die US-englische Sprache zu entfernen, weil es keine US-englische Sprache eingerichtet wurde. So ist es zu entfernen, alles, was ich hatte, war in ein Sprachmenü gehen tun, hinzufügen Englisch (Vereinigte Staaten) als eine Option, und dann Englisch entfernen (Vereinigte Staaten) als eine Option. Ich kenne. Aber es funktionierte, also wer bin ich zu beklagen.

Ich bin auch fest bewusst, dass ein kritisches Auge auf Mac OS viele ähnliche Fehler aufdeckt. Mac-Nutzer, besonders langfristige, leicht jaundiced, Mac-Nutzer, lange bekannt geworden mit dem hohlen Lachen und Aufruf des ehemaligen Marketing-Slogan von Apple "es funktioniert einfach", wie er mit Nachdruck etwas weiter nicht nur Arbeit. Tatsächlich, dieser Satz wurde in Ironie so viele Male geäußert, dass es einfach zu vergessen, dass es kommt von einem Ort der Wettbewerbsvorteil für Apple wirklich.

Dieser Vorteil hat sich über die Jahre weitgehend erodiert worden, wie Microsoft hat zu den Freuden der vertikale Integration cottoned, Plug-and-Play-Zubehör, und standardkonforme Verhalten.

Aber nicht ganz. Anstecken einer externen Maus (ein völlig Standard-Microsoft-made Laser-Maus), Ich war verärgert feststellen, dass ich nicht das Verhalten beim Rollen auf dem Scroll-Rad umkehren könnte, dass von der eingebauten Trackpad übereinstimmen. Es ist eine Sache zu haben Verhaltensweisen neu zu lernen, wenn Sie Maschinen wechseln, es ist eine andere, sie zu haben, um jedes Mal, wenn Sie in einem peripheren Stecker wieder lernen.

Etwa eine Stunde vergeblicher googeln später - darunter mehrere Vorschläge veraltete Dienstprogramme zu installieren, hacken Sie die Registrierung, oder ein Rollback zu einer früheren Version von Windows - und ich entdeckte, die Art und Weise zu tun, was ich wollte,. Ich hatte Treiber für meine Maus zum Download.

Steve Jobs mit dem MacBook
Es funktioniert einfach ... Steve Jobs mit dem MacBook Pro in 2008. Foto: Justin Sullivan / Getty Images

Wenn Sie sind jung, Mac-Nutzer, oder nicht besonders technische, das könnte nicht viel bedeuten,. Treiber sind die kleinen Stücke von Software, die dem Betriebssystem mitteilen, wie mit Hardware zu arbeiten, von komplexen Komponenten wie Grafikkarten auf einfache Zubehör wie diese Maus. Aber die Notwendigkeit, oder nicht, Treiber für Zubehör war ein großer Teil dieses Wettbewerbs Push von Apple, die einen Wert darauf, out-of-the-Box-Unterstützung für viele der am häufigsten verwendeten Peripheriegeräte wie Drucker, Kameras und Mäuse. Als Steve Jobs sagte, "es funktioniert einfach", dies ist die Art von Sache, die er sich bezog,: die Fähigkeit, in einer Maus anzuschließen und haben es einfach funktionieren.

Treiber für eine Maus Installieren einer Nische Verhalten zu aktivieren ist keine große Not, aber es hat mich noch mäßig besorgt. Microsoft hat sowohl die Maus und den Laptop, doch waren die beiden gut zusammen nicht in der Lage, ohne meine Intervention zu spielen. Dieser Graben in den Muttern und Schrauben der Maschine war nicht etwas, was ich verpasst hatte.

Das Berühren der Leere

Die Microsoft von 2016 hat eine gespaltene Persönlichkeit. Vielfach, die Spaltung ist die gleiche, dass es für die Vergangenheit gehabt hat 20 Jahre, zwischen seinem Wunsch nach Kontinuität und ihren Wunsch nach Neuerfindung und Technologieführerschaft. Wo heute das Unternehmen erfolgreich ist, wo das letztere Wunsch ist aufsteigend, und die Oberfläche Buch ist das beste Beispiel für eine zukunftsweisende Microsoft die Sie finden können.

Es ist eine fantastische Maschine. Klein und leistungsstark, mit einer langen Akkulaufzeit, es überzeugt als Laptop, aber seine wahren Stärken sind zum Vorschein, wenn man den Bildschirm von seiner Basis abdocken. In der Lage zu meinem Laptop in der Küche tragen, wenn die wöchentliche Shop tun, bevor es zurück und einige Rezepte Andocken eingeben up, war wirklich kühl.

Nicht in der ein Illustrator, Grafiker, oder sogar eine grafische Denker, die Fähigkeit, meinen Laptop heraus und schreibe darauf mit einem (sehr akkurat) Stift war noch nie so nützlich.
Nicht in der ein Illustrator, Grafiker, oder sogar eine grafische Denker, die Fähigkeit, meinen Laptop heraus und schreiben mit einem Stift auf es war noch nie so nützlich. Foto: Samuel Gibbs für den Guardian

Leider, cool ist alles es für mich war,. Die Fähigkeit, meinen Laptop heraus und schreibe darauf mit einem (sehr akkurat) Stift war noch nie so nützlich. Wenn überhaupt, es diente zu unterstreichen, wie effizient die Tastatur-und-Touchpad-Combo für viele saftige Aufgaben.

Ich hatte eine ähnliche Erfahrung mit der Fähigkeit, den Touchscreen zu verwenden, während die Oberfläche Buch in Laptop-Modus war. Ich habe einfach nicht tun es viel, und die meiste Zeit, wenn ich tat, es war nur um zu sehen, wenn ich könnte.

Gelegentlich, der Touchscreen war aktiv schlecht. Mein erstes Mal Öffnung Windows Mail, Ich war mit einem hilfreich popover zeigt begrüßt, dass ich E-Mails nach links wischen konnte sie zu archivieren. Aber ich konnte nicht arbeiten, wie: Klicken und Ziehen? Zwei-Finger-Swipe auf dem Touchpad? Die Antwort, natürlich, ist auf dem Bildschirm zu erreichen up, und Streichen auf diese Weise. Eine Verknüpfung ist es nicht, insbesondere dann, wenn der Bildschirm auf einem Dock und Sie bereits eine Tastatur und Maus.

Übrigens, im Gegensatz zu vielen Hybrid-Laptops, die Basis ist nicht nur eine Tastatur: es enthält auch eine zweite Batterie, and a number of hardware components including a discrete GPU. (One downside of that setup: if you let the screen run out of battery while undocked, you can’t re-dock it until you’ve charged it separately, even if the base still has some power left).

PCs are from Mars

If this sounds like a long list of nitpicks, it’s because … Gut, it is. For all the existential battles that have been fought over Windows versus Mac, there’s little to distinguish the two on any important level. The platforms have converged on everything but aesthetics and personal preferences. Both have a locked-down store which power users ignore; both are fighting for relevance in a world of web apps and mobile-first design; both feel the weight of versions past sitting on their shoulders.

If you asked me to explain why, despite it all, I’ve put my money down for a MacBook Pro rather than buying the Surface Book from Microsoft (which loaned the device for this trial), I can give you some reasons that feel solid enough for me.

I was shocked by the amount of advertising and cross-promotion riddled throughout the OS, from adverts for apps in the start menu, to a persistent pop-up offering a free trial of Office 365.

I was surprised by the paucity of solid third-party apps in general, and particularly by the lack of any good consumer productivity suite. When the most common recommendation, for services from photo storage to calendaring, is “just use Google’s web apps”, there’s a hole waiting to be filled (though maybe that’s just my dislike of web apps in general). It feels like the Mac dev scene is full of teams making fully featured apps that compete with the big companies, while Windows devs are more content to make niche utilities which serve particular needs without needing to start a war.

people using the new MacBook Pro
The MacBook Pro is up to £1,000 more expensive than the Surface Book. Foto: Dominic Lipinski/PA

I disliked the lack of a smart sleep mode, meaning my computer would often be flat when I opened it up in the morning because some utility had been running in the background.

I hated the difficulty in typing special characters, from foreign accents to ellipses and em-dashes. I hated the lack of a universal paste-as-plain-text shortcut, and I mourned the loss of iMessage access on the desktop for texting my girlfriend.

Most of all, obwohl, I couldn’t stand the small irritations, from the failure of Chrome windows to correctly adapt when dragged from a high-res screen to a low-res one, to the trackpad’s inability to accurately click when I used it with my thumb rather than my finger.

I don’t pretend that those irritations are unique to Windows, or even that they aren’t things I couldn’t have fixed with time, effort or re-education. But the problem is, fixing them isn’t worth it: the difference just isn’t there.

That’s true whichever way you’re thinking of switching. If you’re a Windows user nodding along with my problems, I can guarantee you that within a month of switching to Mac, you’ll have a list just as long. Maybe one day, one or other platform will have a commanding lead. For some use-cases, that’s already happened: gamers have Windows, while iOS developers have Mac, to state two obvious examples. Aber für den Moment, for the vast majority, it’s hard to say there’s anything in it.

Except, natürlich, for price.

Because these problems are minor, and a price difference of up to £1,000 isn’t. The Surface Book is around the same price as the new MacBook Pro, but many other high-quality laptops aren’t: you’ll easily find models like Dell’s XPS range or Lenovo’s Thinkpads for hundreds of pounds less than a comparably-specced MacBook.

Für mich, with four years of saving for a new Mac, good credit, and risk-aversion to digital irritation, it’s worth paying through the nose to stick with what I know. But it might not be the case for you.

Switching isn’t a panacea, and there’s no silver bullet out there – no Windows computer that will be anything better than a bit annoying for former Mac users – but before you get too complacent, I have a feeling the same is true the other way round. Letztlich, the question comes down to how much you’re prepared to pay to keep things the same as they have been. Für mich, it turns out that figure’s quite high.

guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2010

In Verbindung stehende Artikel