Wie zum Mars zu kolonisieren

How to colonize Mars

 

Angetrieben durch Guardian.co.ukDieser Artikel mit dem Titel “Wie zum Mars zu kolonisieren” wurde von Sara Bruhns und Jacob Haqq-Misra geschrieben, für theguardian.com am Donnerstag, 5. November 2015 10.40 Koordinierte Weltzeit

NASA veröffentlicht hat einen Bericht mit detaillierten Plänen für eine bemannte Mission zum Mars. Dies war ein langjähriges Ziel für die NASA und ihre Bericht skizziert die Herausforderungen der Erforschung des Mars in drei Stufen. Der Erste, 'Earth Reliant', Stufe konzentriert sich auf Forschung an Bord der Internationale Raumstation. Die "Proving Ground" Bühne bringt den Menschen tiefer in Raum für Forschung, während die verbleibenden wenigen Tagen von der Erde. Die 'Earth Independent Bühne komplettiert den Plan, indem sie den Menschen auf die Oberfläche des Mars.

NASA ist nicht die einzige Organisation, die Vorbereitung für den Menschen zum roten Planeten schicken. SpaceX, Dennis Tito- Inspiration Mars, und Mars One alle zum Ausdruck gebracht, die ein Ziel zu besuchen und in einigen Fällen sogar zu kolonisieren Mars.

Bevor irgendwelche Nationen oder Organisationen, die Erkundung und zur Errichtung Siedlungen beginnen, Unklarheiten in Völkerrecht in Bezug auf die Weltraumforschung und Abrechnung sollte geklärt und gelöst werden. Die potenziellen Kosten, finanzielle und politische, der diese Frage der Souveränität im Raum zu ignorieren zu hoch, damit diese Mission plant, viel weiter zu entwickeln sind.

Aktuelle Raumfahrt Politik wird weitgehend durch die definierte Weltraumvertrag, schriftlich 1967. Dieser Vertrag Bars die Unterzeichner von der Installation von Massenvernichtungswaffen im Weltraum, begrenzt die Nutzung des Weltraums zu friedlichen Zwecken, verbietet jede Nation von der Behauptung Land auf allen Himmelskörpern (als die "Nicht-Verwendung Prinzip" bekannt), und behauptet, dass der Raum "die der gesamten Menschheit".

Der Weltraumvertrag wurde geschrieben, bevor der Mensch auf dem Mond gelandet, wie Spannungen des Kalten Krieges montiert, und so ist schlecht ausgestattet, um den Kurs der Weltraumforschung zu lenken. Viele Klauseln dieses Vertrags zweifellos notwendig sind, wie beispielsweise das Verbot von Massenvernichtungswaffen, und die Nutzung des Weltraums ausschließlich friedlichen Zwecken dient. Jedoch, die absolute Beschränkung souveränen Ansprüche des nicht-Aneignung Prinzip könnte auf künftige Konflikten führen.

Während alle Details für jede vorgesehene menschliche Missionen zum Mars (ob öffentlich oder privat) noch in der Entwicklung, Der Grundgedanke der Kolonisierung, im Gegensatz zu einfach Erkundung, Anlass zur Sorge. Die nicht-Aneignung Prinzip der Weltraumvertrag verbietet "Aneignung durch den Anspruch der Souveränität, durch Nutzung oder Besetzung, oder durch andere Mittel '. Dies deutet darauf hin, dass der Akt der Kolonisation selbst ist unvereinbar mit dem EG-Vertrag. Wie diese Organisationen die Absicht, ohne Anspruch auf Souveränität zu kolonisieren ist ein ungelöstes Problem, und von entscheidender Bedeutung, um zu entscheiden, auf vor der Landung auf dem Mars.

Ein möglicher Weg zur Lösung dieses ist durch die Konzentration auf wirtschaftliche Ansprüche auf die Ressourcen auf dem Mars und nicht das Land selbst. Öffentliche und private Feiern können auf dem Mars zu landen und stellen eine Basis, in dem Recht ihres eigenen Landes wird für alle Einwohner und Besucher-ähnlich zu gelten bestehende gesetzliche Bestimmungen, die die Internationale Raumstation zu regieren. Sie könnten auch eine begrenzte Grundstück, wo sie ausschließlichen Wirtschaftsrecht und Verhaltenswissenschaften behaupten zu etablieren. Jedoch, eine solche "ausschließliche Wirtschaftszone" würde alle Ansprüche auf Souveränität fehlt. Ein Mars Wohnsitz von jeder Kolonie kann friedlich durch diese Zonen übergeben, und könnte sogar der Aufbau einer weiteren Basis ihrer eigenen. Jedoch, Alle innerhalb der Zone enthaltenen extrahierbaren Ressourcen sind das ausschließliche Recht des ursprünglichen Antragstellers. Dieser Vorschlag bietet eine Möglichkeit, um die Ressource-Sammlung Ziele der vielen aktuellen Mars-Missionen zu erfüllen, Genehmigung plant für die Besiedlung um fortzufahren, und erfüllen die Anforderungen der Weltraumvertrag.

Viele Befürworter des Mars-Missionen Kolonisierung widersprechen, dass solche Missionen werden irreversibel verschmutzen die Umwelt des Mars, schaden der wissenschaftlichen Forschung sowie marring die natürliche Schönheit des Planeten. Um diese Sorgen zu bekämpfen, ein Planetenparksystem ähnlich wie Nationalparksystem der Erde festgestellt werden konnte. Planetary Parks würden nach dem Eingang der Geowissenschaftler aller identifizierten und geregelt werden das welt nach einer Konsensmodell nach dem Vorbild der NASA-dekadische Umfrage zur Auswahl von Raumfahrtmissionen. Einige Parks könnte nur für die Wissenschaft Beschäftigungen offen sein, während andere eine rein ästhetische Benennung nach natürlichen Umwelt des Mars zu bewahren.

Vereinbarung eines Plans, wie dies könnte eine friedliche Weg nach vorn bieten. Jedoch, es wird immer kleinere Konflikte zwischen Kolonisten sein, insbesondere, wenn das nicht-Mittel Prinzip ist es, mit der Kolonisierung halten zusammen, wie keine Nation oder Organisation in der Lage, die vollständige Kontrolle über ihre ausschließlichen Wirtschaftszone auszuüben. Eine temporäre Gericht System kann eine gute Möglichkeit der Beilegung von Streitigkeiten zwischen Siedlern auf dem Mars ohne Einbeziehung des Internationalen Gerichtshofs auf der Erde. Wenn zwei Kolonien in Konflikt geraten miteinander, ihren Fall gehört und durch ein Schiedsgericht, bestehend aus Vertretern der anderen Kolonien gelöst werden. Dieses Modell ermöglicht die kolonialen Interessen durch die Beilegung von Streitigkeiten ausschließlich unter den Kolonisten bewahrt werden.

Die oben skizzierten Plan ist ein möglicher Weg nach vorne. Jedoch, es ist von entscheidender Bedeutung für die Nationen und Organisationen, in einen Dialog darüber, wie Sie weiter geben. Vorhandene Pläne zu kolonisieren Mars nicht behandelt, wie sie sich mit der Frage der Souveränität behaupten befassen. Aber jede Organisation unter der Gerichtsbarkeit eines Volkes Partei der Weltraumvertrag muss von Bestimmungen des Vertrags einhalten. Vielleicht ist die Lösung ist, um eine erneute Prüfung der Vertrag, vor allem die Nicht-Verwendung Prinzip, und festzustellen, ob diese Voraussetzung ist auch heute noch aktuell. Oder vielleicht die Lösung ist, den Vertrag auf ausdrücklich ein Verfahren zur Abrechnung entscheiden zu ändern. Der aktuelle Stand der Dinge ist zu vieldeutig, und Konflikt scheint unvermeidlich sei denn, eine Kolonisierung Regime auf, bevor die ersten Menschen auf dem Mars ankommen beschlossen.

Sara Bruhns studierte Physik und Astronomie an der University of Virginia. Sie untersuchte die der Souveränität auf dem Mars mit Jacob Haqq-Misra (haqqmisra) durch das Young Scientist Programm bei der Blue Marble Space Institute of Science. Die Aussicht hier der Autoren allein.

guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2010

Veröffentlicht über das Guardian News-Feed Plugin für Wordpress.

In Verbindung stehende Artikel