Brust-Krebs-Hoffnung als Hormon gezeigt, um das Tumorwachstum zu verlangsamen

Breast cancer hope as hormone shown to slow tumour growth

 

Angetrieben durch Guardian.co.ukDieser Artikel mit dem Titel “Brust-Krebs-Hoffnung als Hormon gezeigt, um das Tumorwachstum zu verlangsamen” wurde von Ian Probe Wissenschaft Editor geschrieben, für theguardian.com am Mittwoch, 8. Juli 2015 17.00 Koordinierte Weltzeit

Hunderttausende von Frauen mit Brustkrebs könnten möglicherweise davon profitieren, ein Low-Cost-weibliches Hormon hinzugefügt, um ihre Therapie mit, Wissenschaftler sagen,.

Die neue Hoffnung entstand aus der Forschung in Tieren, die dass das Hormon gefunden, Progesteron, das Wachstum von Brustkrebs verlangsamt, wenn es in Kombination mit Tamoxifen, die Standard-Medikament treament.

Fast 1.7 Millionen Frauen global sind mit Brustkrebs diagnostiziert jedes Jahr, und etwa die Hälfte könnte stehen von Progesteron-Therapie zu profitieren, wenn die Ergebnisse in klinischen Studien bestätigt werden.

Allein im Vereinigten Königreich, etwa 25,000 Frauen pro Jahr haben Brusttumoren, die auf die neue Therapie ansprechen könnte, Wissenschaftler sagten,.

"Die Ergebnisse sind ziemlich klar und haben möglicherweise direkte Vorteile für viele Frauen mit Brustkrebs,", Sagte Jason Carroll, der die Studie an der Cancer Research UK Cambridge Research Institute Co-Leitung.

Die Ärzte haben seit einiger Zeit bekannt, dass das Niveau von bestimmten Molekülen in Brusttumoren haben einen Einfluss darauf, wie gut sich der Krebs auf die Behandlung ansprechen wird, und die Patientenüberlebenschancen. Frauen, deren Tumoren haben ein hohes Maß an Östrogen-Rezeptor, beispielsweise, profitieren von Medikamenten, die die Wirkung des Hormons Östrogen blockieren. Die Medikamente wirken, weil sie eine Bremse für die Zellteilung und das Tumorwachstum setzen durch Östrogen angetrieben.

Aber ein anderes Molekül, Progesteronrezeptor, ist auch wichtig,. Frauen, deren Brustkrebs sind "doppelt positiv", oder haben ein hohes Maß an sowohl Östrogen und Progesteron-Rezeptoren, haben die besten Überlebensraten. Bis jetzt, der Grund, warum war unbekannt.

Arbeiten mit einem anderen Team unter der Leitung von Wayne Tilley an der University of Adelaide, Carroll Gruppe führten eine Reihe von Experimenten an menschlichen Brustkrebszellen und an Mäusen mit menschlichen Brusttumoren implantiert. Sie fanden heraus, dass Progesteron Zugabe von positiven Tumoren zu verdoppeln, zusammen mit Tamoxifen, verlangsamte sich ihr Wachstum mehr als die Droge allein.

Es stellt sich heraus, dass, wenn Progesteron klebt an den Progesteronrezeptor in Krebszellen, es ändert, wie die Östrogen-Rezeptor-Werke, und legt effektiv eine zweite Bremse auf das Tumorwachstum. Tests zeigten, dass Mäuse, denen Progesteron und Tamoxifen Brusttumoren hatten nur halb so groß wie die der Droge gegeben auf seiner eigenen.

"Entscheidend ist, es stellt ein starkes Argument für eine klinische Studie den möglichen Nutzen der Zugabe von Progesteron zu Drogen zu untersuchen, die den Östrogen-Rezeptor-Ziel, welche Behandlung für die Mehrzahl der hormon angetrieben Mammakarzinome verbessern könnten,"Carroll hinzugefügt. Einzelheiten der Studie berichtet in Natur.

Tamoxifen und andere Medikamente, die Östrogen zielen in der Regel auf Brustkrebspatienten gegeben, nachdem sie der Operation haben ihre Tumoren zu entfernen,. Emma Smith bei Cancer Research UK, die finanziert die Studie, sagte, dass, wenn Progesteron in Studien am Menschen gefunden zu arbeiten, das Hormon könnte vor allem Frauen, deren Tumoren helfen haben zu Standard-Medikamente resistent geworden.

"Diese spannende Studie in Zellen zeigt, wie eine billige, Safe, und weithin verfügbare Medikament könnte möglicherweise Behandlung verbessern für etwa die Hälfte aller Brustkrebspatientinnen,", Sagte sie. "Dank der Forschung, fast 70% von Frauen überleben jetzt Brustkrebs über 20 Jahre, aber so viel mehr getan werden muss, und wir werden nicht aufhören, bis wir Heilmittel für alle Formen der Krankheit zu finden. "

guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2010

Veröffentlicht über das Guardian News-Feed Plugin für Wordpress.